+49 89 28 80 74 33 wm@fuenfseen.de

Die Region Comer See

italienische Vielfalt zu Wasser und in den Bergen

Spricht man vom Comer See, weiß man oft nicht, dass es sich hierbei um die Region Comer See mit einer Vielzahl an weiteren schönen Plätzen am Wasser handelt. So gibt es noch den Lago di Mezzoli, Lago di Piano, Alserio, Annone und Pulsiano. Viele Seen, geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten, Bergregionen und Sportmöglichkeiten machen es manchmal schwer, sich zu entscheiden. Gut, dass die Restaurants eine ausgefallene italienische Küche bieten. Denn: so wohlverdiente kulinarische Denkpausen mit traumhaften Ausblicken inspirieren hervorragend für neue Pläne und Vorhaben und lassen einem das italienische Lebensgefühl spüren.

hoch über dem Comer See Trattoria Baita Belvedere

Das Restaurant hoch über dem Lago die Como – Trattoria Baita Belvedere in der Nähe von Chevrio

 

 

 

Anreise, weiterfühende Buchungsinformationen

Anreise Comer See:

Die Region Como erreicht man über den Flughafen Mailand oder Lugano in ca. einer Autostunde. Von Mailand aus fahren direkte Verbindungen nach Tirano, Chiavenna, Sondria und in das Valtellina Tal.

Von Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hildesheim, Neu-Isenburg und München startet ein Autozug nach Bozen, Verona und Alessandria. Von hier aus sind sie in ein paar Stunden am Comer See.

Mit dem Zug durch Italien

 

Hotelzimmer buchen


Lago Pusiano

Lago di Pusiano
Der Lago Pusiano liegt nahe Penzano in der Lombardei, Die angrenzenden Orte sind Bosisio Parini , Pusiano und Eupilio. Dort, an der Einstiegsstelle zum solar betriebenen Schiff kann man eine Rundreise um den See machen, die wunderbare Abwechslung in den Ausblicken und Eindrücken bietet. Angeblich bietet der See wunderbare Sonnenauf- und -untergänge. Wir waren zur Mittagszeit unterwegs. Unser Ziel war die im Privatbesitz befindliche Insel:“ Isola dei Cipressi“ mit ihrer vielfältigen Tierwelt. Auf der Insel selbst befindet sich das Herrenhaus der Besitzer, wo auch noch von Zeit zu Zeit private Feiern abgehalten werden.

Wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen ein Känguruh beim Ausstieg aus dem Boot über dem Weg läuft und sich dann frech mit Storch und Pfau ein Stelldichein geben. Wenn Sie sich leise über die Insel bewegen, dann haben Sie die Chance, viele dieser Bewohner beobachten zu können. Doch nicht nur die Tiere, sondern auch die Gartenanlage auf der Insel ist einen Besuch wert.

Auf dem See selbst sind jegliche Motorboote verboten. Die Einheimischen lieben es, sich mit Paddelbooten über den See zu bewegen. Individuell können Sie sich auch ein Tretboot ausleihen.

Adresse zum Solarboot für die große Seenrundfahrt und zur Insel: www.navigazionepusiano.com

Lago di Como

Lago di Como

 

 

Der Comer See war und ist beliebt bei der Haute Couture der Gesellschaft. Waren es früher die Adeligen und Künstlern, wie beispielsweise Napoleon, Foscolo und Lord Byron, Franz Lizst, so sind es heute die Stars und Sternchen aus Hollywood. Hier wohnen George Clooney und Robert de Niro. Architekturliebhaber kommen bei einer Motorbootrundfahrt auf dem Comer See voll auf Ihre Kosten. Wir hatten eine kompetente Reiseleiterin, die uns die Geschichten rund um die Villen und Gebäuden um den See lebendig machten. Heute dürfen keine neuen Häuser mehr an das Ufer gebaut werden. Sicher kann man sich vorstellen, was dadurch mit den Preisen für solch ein Prachtstück passiert. Man sagt, es gäbe keine offiziellen Preise in Italien. Was ich für Sie erfahren konnte: Manche der Villen kann man sich für einen Tag oder länger mieten. So beträgt die Miete er Villa Rosa Castonella für eine Woche „nur“ EUR 100.000.

Die Schönheit der Region lockt viele Filmemacher an den See. So sagt man, dass die Region in 100 Filmen präsent wäre, unter anderem in Star Wars Episode II von George Lucas (2002). Wer achtsam unterwegs ist, der wird sicherlich das eine oder andere Mal berühmte Gesichter in den vielen Straßencafes und Restaurants entdecken.

apropos Prominenz und Mode: Wussten Sie, dass diese Region für ihre besonderen Seidenprodukte bekannt ist? Große Modemacher aus der ganzen Welt kaufen hier ihre Waren für Ihre exklusiven Kreationen. Bereits im 16. Jahrhundert war diese Fertigung hier zu Hause. Damals hielt man die Cocoons im Haus; die Frauen und Kinder waren für die Pflege zuständig. Heute gibt es nur noch eine Seidenproduktion in der Region. Die Rohmaterialen für die kunstvoll bemalten und bedruckten Modeaccessoires kommen inzwischeen auch aus China. Nur das Handwerk der Weiterverarbeitung ist der Region verblieben. In den Gassen finden Sie zahlreiche Geschäfte, die diese ganz besonders schönen Schals, Tücher und Krawatten anbieten.  Zu erwähnen ist unbedingt die einzige Hochschule für Seidentechnik und Mode „Fedisico“. Fünf Jahre dauert dort das Studium, an dem sich Studenten aus der ganzen Welt einschreiben.

Von oben betrachtet hat der Lago die Como die Form eines Y. Drei Achsen verbinden sich zu einer großen Seefläche. Das Zentrum bildet die Stadt Bellagio.

Como ist eines der berühmtesten Zentren in der Region. Der Ort liegt auf 200 m Höhe. Umgeben von den Ausläufer der Alpen bietet die Region viele sportliche Möglichkeiten. Der Monte S. Primo mit 1686 Metern ist die höchste Erhebung. Von Como aus geht eine Seilbahn Funicolare hoch hinauf nach Brunate. Ein wunderschöner Blick bis hin zu den Alpen, das Comer Seebecken und dem Monterosa Massiv (4.634 Meter) bis hin zum Matterhorn. Wanderwege und ein Höhenwanderweg zwischen Comersee und Lago di Lecco führt die Wanderer von Bellagio nach Brunate. Viele Rifugis (Berghütten) bieten Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.

 

Orte um den Comer See

1200-B160622IMG_9244

 

 

Bellagio

Die Stadt Bellagio am Comer See wird auch oft als die „Perle von Lario“ bezeichnet, liegt sie genau im Zentrum der drei Achsen des Sees. Bereits in den ersten Stunden des Films wählte man dieses Ambiente für Drehs in den Jahren 1896 bis 1897. Hier gaben sich auch die Schauspieler Annie Giardot und Renato Salvatore auf der Strandpromenade ihren Filmkuss der sie dann 1962 in den Hafen der Ehe führte.

Mir gefielen hier die engen Gassen mit ihren individuellen kleinen Läden und allerlei, was das Herz begehrt. Kleine Restaurants, grandiose Ausblicke und ein ganz besonderer Flair, der einen an manchen Stellen in die Ruhe und Geschichte der Stadt eintauchen lässt. Lieben Sie Shopping? Dann sind Sie hier genau richtig. Es gibt sie noch, die kleinen Boutiquen und Läden mit individuellem Stil und Vielfältigkeit. Hier in dieser Region finden Sie noch ausgefallene Modestile, die nicht in den sonst oft beherschenden Stadtbildern der internationelen Filialketten zu finden sind.

Kunst spielt hier eine große Rolle. Noch heute gibt es Künstlerateliers in den Hinterhöfen der Gassen.

Sehenswürdigkeiten für den Stadtrundgang: Castello Bellagio, Villa Melzi, Villa Serbelloni, Basilika San Giacomo (12. Jhd.), Kirche San Giovanni Battista.

Lecco

Im 12. Jahrhundert war es Friederich Barbarossa aus Lecco der den Krieg gegen Mailand unterstütze. Im 15. Jahrhundert kehrte Frieden ein und mit dem Frieden von Lodi wurde Lecco zur Grenze der venezianischen Republik.

In der Region, insbesondere am Leccosee siedelte sich im 18. Jahrhundert die Eisenindustrie an. Aber auch wie in Como spielte die Seideninsdustrie eine große Rolle. Das Seidenmuseum in Garlate erzählt von dieser Epoche.

In der Villa Manzoni lebte der Schriftsteller Alessandro Manzoni. Einer seiner bedeutendsten Romane erzählt vom Leben in Lecco und Umbegunb (I Promessi Sposi).

 

lombardische Küche und Gastronomie

Essen und Kulinarik in der Region Comer See

Wer auf den Spuren der regionalen Spezialitäten unterwegs ist, hat sicher sehr viel zu entdecken. Da gibt es Vereinigungen von Agriturismo, die Honig, Käse, Wein, Beeren und Obst, Olivenöl und natürlich Fisch. Sich auf den Quellen der Kulinarik zu bewegen, ist für Feinschmecker in dieser Region ein eigenes Programm, mit dem man sich tagelang bechäftigen kann. Vegan und Vegetarisch wird nicht ganz leicht, aber auch hier gibt es viele Speisen, die auch diese Ernährungsansprüche erfüllen.

Eine Trinität an Genuß – Trattoria Baita Belvedere in Chevrio bei Bellagio

Blick von der Teerrasse der Trattoria Baita Belvedere

 

Traumhafter Blick auf den Comer See, regionale Spezialitäen und italienische Gastfreundschaft – das erwartet Sie in der Trattoria.
Zu erreichen ist das Restaurant über einen schönen Alpenpass, der sich in Serpentinien Richtung Brogno hochschlängelt, vorbei an Wäldern, grasenden Kühen und immer wieder neuen Ausblicken auf die Landschaft. Wer ohne Auto unterwegs ist, kann ab und zurück zu Bellagio Center einen Privatbus anmieten (Tel +39 031 96 47 73). Der Weg lohnt sich – und ganz besonders zum Sonnenuntergang über dem Tal des Comer Sees.

Neben dem Restaurant findet man denLaden, der regionale Spezialitäten anbietet. Hier gibt es Beeren, Aprikosen, Marmeladen, selbstgemachte Senfarten, Käse, Joghurt und ein ganz besonderes wertvolles Olivenöl aus den Hainen der Region.

Die Trattoria entstand aus einem Traum des Vaters Giacomino der heutigen Besitzer. Seit seiner Kindheit träumte er davon, auf diesen einzigartigen Platz mit Blick auf Bellagio ein Restaurant zu bauen. In der Jugend begann er während seiner Freizeit diesen Traum in die Realität zu bauen. 1981 eröffnete dann die Trattoria Baita Belvedere. Die heutigen Besitzer waren noch kleine Kinder, doch bald halfen sie Mutter Elisabetta beim Kochen und Umsetzen des Traumes des Vaters. Das bildete die Basis für das heutige Konzept. Alessandro und Chiara leiten das Restaurant, Cristiana und Isacco führen weiter die Farm „I Denn“ ihres Vaters und produzieren die Lebensmittel, die im Restaurant und dem angschlossenem Laden angeboten werden: Milch, Käse, Butter, Joghurt, Beeren und Marmeladen.  Die Tiere der Farm sind noch auf der Weide und liefern so die besten Voraussetzungen für hohe Qualitätsansprüche.

www.baitabelvedere.it
Trattoria Baita Belvedere, Chevrio die Bellagio, Tel +39 031 964 773, info@baitabelvedere.it

Agritourismo LA ROGGIA in Erba

Agriturismo La Roggia im Garten

 

Gastfreundschaft par excellence, das bot Anna Maria uns als ihre Gäste. Es ist gemütlich und lecker. Man sitzt auf der schattigen Terrasse und blickt auf die Fischteiche, die Riesenschildkröten, Lamas und den Garten. Umgeben von Einheimischen, die sich hier auf ein Glas Wein und einen Plausch treffen.

La Roggia ist ein Bauernhof und liegt in der lombardischen Provinz von Como und Lecco in der Nähe der Seen Alserio, Segrino und Pusiano.

Das Bauernhaus und Gelände ist wunderbar geeignet, um einen Tag in der Natur zu genießen. Kinder und Erwachsene kommen voll auf ihre Kosten. Die zwei Fischteiche werden durch natürliche Quellen gespeist und dienen auch der Sportfischerei.  Es gibt Regenbogenforelle, Karpfen und Stör, im Winter kann man auch Aale finden.

Fisch und typische lombardische Hausmannskost kann man sich vor Ort zubereiten lassen und im Garten oder der Terrasse zu speisen. Die vielen Grünflächen bieten viel Platz für die Wünsche der Gäste. Kindern wird es nicht langweilig … sie können sich in die Fischkunde einweisen lassen oder durch den kleinen „Zoo“ weitere spannende Tiere entdecken.

La Roggia produziert selbst Ziegenkäse, Wurstwaren, Salami und Speck. Honig sowie Fleisch von Wild und Schwein. Weitere Zutaten für die Küche kauft man bei regionalen Produzenten aus der Nachbarschaft ein. Das garantiert die hohe Qualität. Was zuviel ist, das gelangt in den Handel der regionalen Hotels, des Einzelhandels  und der Gastronomie.

Agriturismo LA ROGGIA, die Longoni Anna Maria, Via Alserio, 29 – 22036 Erba, Tel +39 339631 2515

Hotel, Geschichte und Natur

 

il Mulino di Baggero

Individualisten sind in Italien scheinbar nicht selten. Besonders diese, welche aus innerer Überzeugung Projekte realisieren und weiterführen. So beginnt die Geschichte des Hotels Il Corazziere mit Restaurant und der Mühle „Il Mulino di Baggero“ bereits weit vor unserer Zeit.

Der Großvater des heutigen Hotelbesitzers Armando Camesasca war müde des Hutmachens und beschloss, zur italienischen Kavalerie zu gehen. Dort wartete eine sagenhafte Karriere auf ihn. Er wurde in die Garde des Königs erhoben. 1919 beschloss er dann, eine kleine Trattoria zu eröffnen. Dieses heute an das Hotel angeschlossene Restaurant gibt es immer noch und es gilt als ein Geheimtipp unter Genießern. Besonders geschätzt sind die Weine aus den eigenen Kellern.

Hotel Il Gorazziere in Merone Italien

1991 eröffnete das erste Hotel und wurde durch ein zweites im Jahre 2010 erweitert. Die angeschlossene Mühle renovierte der Hotelier und es ist heute ein Museum. Umgeben von viel Natur und von Naturparks, die zum spazieren einladen, liegt das 4-Sterne Hotel mitten in einer beruhigenden Landschaft. Bei meinen erstem Rundgang durch den Hotelpark liefen mir viele vierbeinigen Hasen über den Weg. Ganz selbstverständlich und normal. Wer möchte, kann sich einen dieser vielen als Haustier mit nach Hause nehmen. Neben Hasen findet man Ziegen und Gänse auf dem Gelände, und: Kunstwerke. Denn Armando lädt Künstler zu einem kostenlosen Aufenthalt in das Hotel ein, wenn sie sich im Park mit einem Unikat verewigen möchten.

1200-B160621IMG_8363

Das Konzept von Armando klingt einfach: „Wir geben der Natur zurück, was ihr gehört“. Wir machen alles für die Liebe zur Natur, nicht für das Geld. So unterrichtet Armando neben seinem Hotelierjob auch Schulklassen in der alten Mühle und versucht, ihnen Umweltbewusstsein beizubringen. „Das ist der Job unserer Generation für unsere Kinder und Nachkommen“. Einmal fragte er eine Schulklasse, wie sie mit der Recource Wasser umgehen würden… wenn man bedenkt, dass vor ca. 60 Jahren Frauen schwere Eimer mit Wasser in die Häuser schleppen mussten, wie einfach haben wir es heute, einfach den Hahn aufzudrehen. Mit diesem Bewusstsein sollten wir dieses edle Grundelement bewusster verbrauchen.

„Wir haben den Planeten verschmutzt, so ist es auch nun unsere Aufgabe, ihn wieder zu säubern.“

Die alte Mühle aus dem Jahre 1722 und das Hotel liegen direkt am Fluß Lambro. Dieser war in früheren Zeiten wichtiger Lieferant für Energie und Industrie zur Verarbeitung von Getreide. Zahlreiche Mühlen gab es entlang der Ufer. Umso wichtiger ist es für Armando, dieses Zeitzeugnis zu erhalten. Als Pilotprojekt baute er die Funktion der Mühle auf erneuerbare Energie um. Rund 50% der benötigten Energie in seiner Anlage wird inzwischen durch alternative Energiegewinnung erzeugt. Für seine Konzepte erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen.


HotelS**** il Corazziere, Via. G. Mazzini 2, Merone 22046 Como

Fotoreise durch die Region Como

 

Möchten Sie durch meine Fotoreportage Como reisen und sich von den Eindrücken inspirieren lassen?

Dann entführe ich Sie in meine Fotogalerie mit mehr als 300 Impressionen – einfach weiterklicken auf mein Fotoportal fivelakes-photos.photoshelter.com >>

Lesen Sie auch

Pin It on Pinterest

Share This
[fts_instagram instagram_id=1698902985 pics_count=6 type=user profile_wrap=no]