15. Jun 2016 | Aktuell, Blog, Reisetipps

Das Trentino in Italien

Birgit M. Widmann

das Trentino - spannend für Kultur, Natur und Badeurlaub

Das Trentino in Italien bietet ein Komplettpaket aus Natur, Sport, Kultur und Kulinarik

Oben auf den schroffen Gipfeln den Blick über das grandiose Panorama der Dolomiten schweifen lassen. Unten im Dorf regionale Spezialitäten und authentische Gastfreundschaft genießen. Oder entspannte Stunden am kristallklaren Bergsee verbringen, dessen kühles Nass Erfrischung unter der italienischen Sonne bietet. Im Trentino kommen viele auf ihre Kosten. Es ist nicht nur Tummelplatz für Naturfreunde und Outdoor-Enthusiasten, sondern bietet auch einen bunten Mix aus Events, Ausstellungen und südländischem Flair für Genießer und Kulturinteressierte.

Hotelbuchungen:



Booking.com

Die autonome Provinz Trento liegt im Norden Italiens, eingebettet zwischen Südtirol, Veneto und Lombardei. Schaut man sich die Umrisse der Provinz einmal näher an, lässt sich die Form eines Schmetterlings erkennen, mit dem Fluss Etsch als Körper. Kein Wunder also, dass das Symbol des Trentino ein blauer Falter ist. Mächtig ragen im Trentino die Zinnen des UNESCO-Weltnaturerbes Dolomiten in den Himmel. Mystisch präsentieren sich die zerklüfteten Felswände, zu deren Füßen liebliche Almwiesen, dichte Fichtenwälder und klare Bergseen liegen. Ein Schauspiel, das jeden fasziniert und zu ausgedehnten Ausflügen in die Natur einlädt. Die Region bildet eine geographische und kulturelle Brücke zwischen Mitteleuropa und dem Mittelmeerraum, was sich in Kunst, Kultur und Lebensweise widerspiegelt. So bieten die unterschiedlichen Talschaften nicht nur viel Natur, sondern einen bunten Mix aus alpenländischen Traditionen und südländischer Lebensfreude, aus kühlem Gebirgsleben und warmem Strandspaß.

Biodiversität einer Bergregion

30 Prozent der Gesamtfläche sind Naturschutzgebiet. Dazu zählen die drei Naturparks Stilfser Joch, Paneveggio-Pale di San Martino und Adamello-Brenta sowie mehrere Biotope. Sie bieten unberührte Landschaften und eine reiche Tierwelt. Seit 2015 kann das Trentino außerdem das erste, von der UNESCO anerkannte Biosphärenreservat in den Dolomiten vorweisen: Die Regionen Ledro Alpen und Judikarien, ein 47.427 Hektar großes Gebiet, welches sich vom Gardasee auf einer Höhe von 63 Metern über dem Meeresspiegel bis zu den Gletschergipfeln der Cima Tosa auf 3.173 Metern erstreckt. Es umfasst unzählige seltene und intakte Ökosysteme wie Wälder, Moore und Gebirgswiesen. In diesen sind mehr als 1.600 Pflanzenarten und 149 geschützte Tierarten beheimatet, darunter Braunbären, Wölfe und Luchse. Die Ausweisung solcher Gebiete trägt erheblich zum Erhalt des biologischen Artenreichtums im gesamten Alpenraum bei.

Lago di Garda

Badeurlaub mit kulturellem Erlebnis

Sonnenanbeter und Wassersportler finden im Trentino mit knapp 300 Seen und vielen Flüssen garantiert ihre ganz persönliche Erlebniswelt. Dabei muss es nicht immer der Gardasee sein. Auch der Lago di Molveno und Lago di Ledro im Westen oder der Lago di Caldonazzo sowie Lago di Levico im Osten versprechen mit italienischem Dolce Vita, vielen Sportmöglichkeiten und eine exzellente Küche einen rundum perfekten Badeurlaub. Darüber hinaus locken die vielen größeren und kleineren Bergseen mit kristallklarem Wasser und beeindruckender Kulisse. Kulturinteressierte können in den ursprünglichen Dörfern und Burgen im Hinterland und in den zahlreichen Museen mehr über Geschichte sowie Brauchtum des Trentino erfahren.

mit dem Bike auf Tour - die Dolomiten locken für tolle Ausflüge

Auf Tuchfühlung mit der Natur

Am besten lässt sich das ursprüngliche Hinterland zu Fuß oder mit dem Bike erleben. So gibt es rund 1.000 ausgeschriebene Wanderwege für Tages- oder Mehrtagesausflüge in allen Schwierigkeitsgraden. 400 Kilometer markierte, gepflegte und sichere Radwege führen durch Täler, auf Hochebenen und über Bergpässe. 4.500 Kilometer Bike-Routen stehen Mountainbikern zur Verfügung. Wer ungern alleine in die Berge zieht, der schließt sich einem der 250 erfahrenen Bergführer an.

Das Geheimnis des Alpenglühens

„Enrosadira“, das Alpenglühen, ein Wort, das in sich die Faszination einer Zauberformel trägt. Angesichts gewisser Naturschauspiele genügt oft eine rationale Antwort nicht und man muss deshalb auf eine Legende zurückgreifen: nach der Entführung seiner wunderschönen Frau, hat König Laurino, in seiner Verzweiflung, seinen Rosengarten in Felsen verwandelt, damit ihn weder am Tage, noch in der Nacht irgendjemand würde bewundern können. Zwischen Tag und Nacht gibt es aber Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Also erstrahlen die Felsen seither, beim Auf- und Untergang der Sonne, in den Farben der Rosen. Das aus dem ladinischen abstammende Wort „Enrosadira“ bedeutet „rosa Farbe annehmen“. Ein Naturphänomen, charakteristisch für die weltweit  einzigartigen Felswände der Dolomiten – ein UNESCO-Welterbe – die, bestehend aus Kalzium- und Magnesiumkarbonat, die leuchtenden Farben des Sonnenauf- und Sonnenuntergangs widerspiegeln, mit rötlichen Farbschattierungen, die sich langsam ins violette wandeln.

Let’s Dolomites – einmalige Abenteuer in den Bergen

les dolomites - ein neues Projekt der Bergführer der Dolomiten

Ein neues Projekt der Trentiner Bergführer bietet 40 Erlebnisse der besonderen Art

Die Bergführer des Trentino haben sich für die kommende Sommersaison etwas Besonderes einfallen lassen. Mit ihrem neuen Projekt „Let’s Dolomites“ ermöglichen sie allen interessierten Urlaubern und Outdoor-Liebhabern einmalige Erfahrungen in der grandiosen Landschaft der Dolomiten. Die Teilnehmer gehen auf eine dreitägige Erlebnistour und können dabei zwischen 40 individuellen Erlebnis-Paketen aus drei unterschiedlichen Themenblöcken wählen.

Seit 2009 gehören Teile der Dolomiten zum UNESCO Welterbe und wer einmal dort war, weiß auch warum. Die Dolomiten sind nicht einfach nur Berge, sie zählen zu den schönsten Gebirgslandschaften weltweit. Einige der neun Teilgebiete liegen vollständig oder teilweise im Trentino und sind für viele Urlauber ein beliebtes Ausflugsziel. Ob enthusiastischer Gipfelstürmer oder entspannter Genießer – die markanten Felstürme, welche zu Sonnenaufgang sowie -untergang magisch rot glühen, wissen zu begeistern. Ab diesem Sommer kommen nun 40 neue Arten hinzu, die Dolomiten und weitere markante Gipfel der Region zu erleben. Denn die Gruppe der 213 Trentiner Bergführer, der 40 Wanderbegleiter für Gebiete mit Mittelgebirgscharakter sowie der 88 lokalen Wanderbegleiter hat das Projekt Let’s Dolomites ins Leben gerufen. Dafür haben sich die Alpinspezialisten unterschiedliche Erlebnis-Pakete ausgedacht, welche drei verschiedenen Themenblöcken zugeordnet werden können: Adrenalinkick, Große Emotionen sowie Von Krieg und Frieden. In Begleitung von erfahrenen Berg- und Wanderführern werden nicht nur atemberaubende Landschaften, sondern auch Kultur, Geschichte und Traditionen der Region erkundet. In den Paketen sind jeweils zwei Übernachtungen in ausgewählten Berghütten, Pensionen oder Campingplätzen mit Halbpension sowie eventuelle Transferdienste oder die Benutzung von Bergbahnen enthalten. Buchen lassen sich die Touren auf http://campobase.travel/de/lets-dolomites/.

Für Sportbegeisterte und Grenzgänger: Adrenalinkick

Die Dolomiten des Val di Fiemme und Val di Fassa, die Pala-Gruppe von
San Martino di Castrozza, die Brenta-Dolomiten, die Gebirgskette des Lagorai sowie die Gletscher der Ortler-Cevedale-Gruppe haben zwei Dinge gemeinsam: ein unglaubliches Panorama sowie unzählige Möglichkeiten, sich sportlich auszutoben. Wer den gewaltigen Felszacken von Angesicht zu Angesicht gegenüber steht und von unten auf die steil emporragenden Wände blickt, dem steht die Vorfreude ins Gesicht geschrieben.

Die Angebote dieser Kategorie richten sich an Sportler, die bereits ein mittelhohes Trainingsniveau und entsprechende Bergkenntnisse besitzen. Bei aufregenden Erlebnissen wie Canyoning, Abseilen, Felsklettern oder dem Überqueren tibetanischer Hängebrücken können sie ihren Mut auf die Probe stellen. Dolomiten pur erleben können Interessierte etwa bei einem dreitägigen Trekking mitten durch die Pala-Gruppe, welches die „Adler“ von San Martino di Castrozza organisieren. Die Spezialisten der altehrwürdigen Bergschule führen dabei nicht nur alle Teilnehmer sicher durch die Klettersteige, sondern kümmern sich auch um eine komfortable Unterbringung in Trentiner Berghütten, den sogenannten Rifugi.

Für Abenteurer und Naturliebhaber: Große Emotionen

Der Themenbereich „Große Emotionen“ eignet sich ideal für Familien oder aktive Personen, die gerne Abenteuer in den Bergen erleben. Die spannenden Erlebnis-Pakete beinhalten das Erkunden von Wäldern, Felsen sowie Wildbächen und ermöglichen das langsame Herantasten an spannende Disziplinen wie Canyoning. Wahre Kletterprofis und alle, die es werden möchten, haben beispielsweise die Möglichkeit, ihr Können rund um die Sellagruppe unter Beweis zu stellen. An einem der bekanntesten Orte für Bergsteiger in den Dolomiten erwarten die Teilnehmer drei spektakuläre Tourentage, in denen es von der Steilwand der Città di Sassi (ein vor langer Zeit vom Langkofel abgerutschter Erdrutsch) bis zu den vertikalen Wänden der Sella-Türme geht. Sie übernachten in Schutzhütten der Gegend und genießen von dort den besten Blick auf den weiten Sternenhimmel. Bevor es wieder ins Tal zurückgeht, steht mit dem Abseilen in der Doppelseiltechnik noch ein echtes Erlebnis an.

Für Hobbyhistoriker und Spurenleser: Von Krieg und Frieden

Ruhiger und vor allem geschichtsträchtiger geht es bei den Erlebnis-Paketen des dritten Themenblocks zu. Die Touren führen zu Schauplätzen des Gebirgskrieges von 1915 bis 1917 und bieten interessante Einblicke in vergangene Zeiten. Wanderungen entlang des damaligen Grenzverlaufes oder auf Abschnitten des Friedensweges vermitteln einen Eindruck von dem unwegsamen Gelände, auf dem erbittert gekämpft wurde. Eine Tour der Bergführer von Val di Sole führt beispielsweise auf die Ortler-Cevedale-Gruppe. Inmitten des Gletschereises der Punta Linke können dort verlassene Stellungen besichtigt werden. Ein weiterer wichtiger Grenzabschnitt befand sich im Val di Fassa. Dort führen die örtlichen Bergspezialisten über den umkämpften Kamm von Costabella oberhalb des San Pellegrino Passes bis zum Passo Cirelle und dem Rifugio Contrin.

Details für Ihre weiterführenden Informationen:

Anreise: per PKW, mit der Bahn und Bus:

von München aus fahren täglich Züge der Bahn direkt nach Trento, Fahrzeit ca. 4 Stunden. Zum Eurosparpreis bereits ab EUR 49,00.

Mit dem Flixbus geht es ab EUR 17,00 in 5 Stunden in die Stadt Trient. Vor Ort gibt es ein gutes Busnetz. Entdeckt habe ich auch Fahrradverleih am Bahnhof.

Hotelbuchungen:



Booking.com

Das Wetter in Trentino

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

jede Woche positive Inspiration für Kultur, Freizeit und Urlaub.

vielen Dank, Sie haben sich erfolgreich in unserem Newsletter eingetragen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner