Wo kann man in der Alpenwelt Karwendel skifahren?

von | 15 Dez 2023 | Reisetipps

Alpenwelt Karwendel -hier lernen die Weltmeister der Wintersportarten- in der Vergangenheit und für die Zukunft.

Warum nicht auch das Skifahren in Mittenwald lernen? Langlauf- und Biathlon stehen hier hoch im Kurs in Bayern. Weltmeister und Weltmeisterinnen prägen die Sportkultur in dem schneesicherem auf 900 Meter hoch gelegenem Langlaufparadies. Und damit der Nachwuchs nicht „ausgeht“, bietet die Tourismusdestination in den Bergen interessante Programme für Kinder an.

Nur 111 Kilometer von der Landeshauptstadt München entfernt – und mit der Bahn bequem und umweltfreundlich erreichbar.

-Werbung-

fünf Wintererlebnisse in der Alpenwelt Karwendel für Familien, Kinder mit Steilvorlagen

1. Familienglück Kranzberg

Das kleine, gemütliche Skigebiet in Mittenwald bietet vor allem Familien sowie Ski- und Snowboard-Anfängern optimale Bedingungen schnell die richtige Technik zu erlernen. Abwechslungsreiche, bestens präparierte Pisten erstrecken sich über den Hohen Kranzberg. Im unteren einfacheren Bereich am „Luttensee“ können Pistenneulinge ihre ersten Schwünge üben. Im höher gelegenen Abschnitt am „Wildensee“ finden fortgeschrittene Skifahrer und Snowboarder anspruchsvollere Abfahrten.

zum Skigebiet Kranzberg bei Mittenwald im Karwendel >>

2. Langlauf nicht nur für Kinder

Wie wird Langlauf ein Kinderspiel? Eine junge Schülertrainerin aus Magdalena Neuners Heimat gibt Tipps, was man mit dem Nachwuchs auf der Loipe beherzigen sollte.

Christina, kurz „Tina“ Baader trainiert etwa 15 Schulkinder des Skigau Werdenfels – viermal die Woche auf den Loipen rund um Kaltenbrunn bei Krün. Die 19-Jährige Studentin kennt Langlauf und Biathlon von beiden Seiten, als Trainerin und – vom Grundschulalter bis vor drei Jahren – auch als Trainierte.

Langlauf sei für Kinder, die sich gerne draußen bewegen, offen für Neues sind und etwas Anstrengungsbereitschaft mitbringen, der richtige Sport. „Und wer schon mal auf Skiern gestanden hat, tut sich leichter, hat einfach ein besseres Gespür für den Ski.“

Für Tina ist auch klar: Eltern sollten den Kids von Anfang an gutes Technik-Training ermöglichen – zunächst klassisch und dann für Skating: „Langlauf geht auf die Ausdauer. Ist man technisch hinterher, wird es schnell ermüdend“, warnt sie. Gute Technik könne deshalb das Erfolgserlebnis und damit den Spaß erheblich steigern. Deshalb ist es schlau, sich dafür Hilfe zu holen. Vom Langlauftrainer einer Skischule etwa, der kenne viele Tricks und sein Wort habe mehr Gewicht als das von Mama und Papa. Außerdem sei die Gruppendynamik unter Gleichaltrigen mit ähnlichem Kenntnisstand das A und O.

Wie wichtig der Spaß beim Lernen ist, weiß Tina auch als angehende Grundschullehrerin nur zu gut: „Spiele kommen immer gut an, zum Beispiel Fußball mit einem Ski. Auch Kettenfangen oder abgesteckte Parkoure mögen die Kinder – Hauptsache Abwechslung. Das ist alles gut fürs Gleiten, und du trainierst das Gleichgewicht“, erzählt sie. Dass das Training nicht überall so spielerisch läuft, wurde Tina klar, als sie ein Training in einem anderen Verein beobachtete. „Da dachte ich mir dann: Hey, ihr wisst schon, dass das hier Kinder sind?!“

Sie war lange genug selbst im Leistungssport, um zu wissen: „Auch wenn der Spaß vorrangig ist, bei den Älteren sollte man schon die Ambition spüren.“ Mit dem bewährten Mix aus Spaß und Ansporn hofft Tina, manche ihrer Schützlinge unter die ersten Drei des Bayern-Cups und damit in den BSV-Kader zu befördern.

Schließlich ist die Alpenwelt Karwendel bekannt für ihren starken Nachwuchs auf Loipe und Schießstand. Genau in Kaltenbrunn, wo Tina jede Woche Kinder von 10 bis 14 zum Biathlon motiviert, haben auch die Stars Neuner, Beck und Dahlmeier „laufen“ gelernt. Über 100 WM- und Olympiamedaillen gehen auf das Konto des Trainerteams unter der Regie von Bernhard Kröll. In der wenigen Freizeit zwischen Ehrenamt und Studium geht Christina auch selber gern in die Loipe, am liebsten die „Sportliche“ von Klais nach Kaltenbrunn oder die Geroldsee-Runde.

3. 15 Loipen auf schneesicheren 900 Metern

Die Alpenwelt Karwendel liegt im Süden Bayerns auf 900 Metern Seehöhe. Das Loipennetz im weiten Isartal verläuft auf 15 Routen durch abwechslungsreiche Landschaft: rund um Seen, entlang der Buckelwiesen, durch Wälder oder der Isar entlang. Oft genießt man den Blick auf die umliegenden Berge, Karwendel, Wetterstein und Soierngebirge. Cafés und Wirtshäuser für den „Einkehrschwung“ liegen auf dem Weg. Der Anspruch variiert von der leichten Sonnenloipe, über die bei Skatern beliebten Panoramaloipe, bis zu Magdalena Neuners Lieblingsstrecke, der „Kanadaloipe“. Sie führt der Isar entlang über 13 Kilometer bis Vorderriß. Eine besonders schneesichere Loipe für ambitionierte Langläufer ist von Klais bis zum Skistadion Kaltenbrunn gespurt.

Langlauf Kurse – speziell auch für Kinder Krün-Wallgau und aktuelle Schneelage >>

4. Wildfütterung – zum Hirsch im Winterwald

Stille und Spannung herrschen, wenn der Jäger auftritt und das Rotwild füttert. So erlebt man prächtige Tiere aus nächster Nähe und erfährt Interessantes über Hege und Jagd im oberen Isartal. Ab Dezember führt ein Wanderführer zweimal wöchentlich an die Futterkrippe in der Alpenwelt Karwendel.

Mittenwald, Krün, Wallgau (Bayern) – „Stad“ heißt auf bayerisch so viel wie „mucksmäuschenstill“. Genau das müssen Tierfreunde und Winterwanderer sein, wenn sie das scheue Rotwild aus nächster Nähe beobachten. Rund 80 Tiere, darunter einige stattliche Hirsche, scharen sich um die Futterkrippe in der Alpenwelt Karwendel – ein eindrucksvolles Schauspiel. Die Wanderung zur Wildfütterung startet ab Mitte Dezember jeden Montag und Donnerstag an der Tourist-Information Krün. Von dort spaziert die Gruppe mit einem Wanderführer in Richtung Wallgau, dann über die Isarbrücke weiter durch den Wald zur Auhütte. Nach insgesamt einer guten Stunde Weges verschanzen sich die Wildbeobachter in einem kleinen Häuschen. Dann heißt es „Psst!“ oder „stad sein“. Denn nun tritt Jäger Karl Hörmann auf und füttert die Rothirsche, Hirschkühe und ihre Kälber, die zum „Buffet“ ins Tal kommen. „Im Sommer lebt das Rotwild an den Berghängen von Karwendel und Soiern“, erzählt der erfahrene Berufsjäger, der das Gebiet für die Bayerischen Staatsforste betreut. „Im Winter füttere ich sie zum Beispiel mit Heu von den heimischen Bergwiesen“. Die Gäste erleben nicht nur das Rotwild aus unmittelbarer Nähe. Sie erfahren auch Interessantes über Wildverbiss, die Jagd im Karwendel oder über König Ludwig II., der die Jagd weniger schätzte, sondern lieber das Wildbret der Region im Jagdhaus am Soiern verspeiste.
Kinder sind ab sechs Jahren willkommen, Hunde dürfen verständlicher Weise nicht mitgeführt werden. Die Tour zur Wildfütterung ist für Übernachtungsgäste der Alpenwelt Karwendel kostenlos, die Anmeldung ist in der Tourist-Info Krün erforderlich.

Weitere geführte Touren und Veranstaltungen der Alpenwelt Karwendel >>

5. jeden Mittwoch – Gästebiathlon

In Kaltenbrunn – zwischen Krün und Garmisch-Partenkirchen findet ab 20. Dezember jeden Mittwoch der Gäste-Biathlon statt. Genau dort feierten Magdalena Neuner und Laura Dahlmeier erste Erfolge.

Trainer Bernhard Kröll aus Krün betreute „Gold-Lena“ Neuner ihre gesamte Karriere hindurch. Satte 88 Medaillen und vier Olympiasiege haben all die „Schäfchen“ des 41-Jährigen vom Zoll-Skiteam in Mittenwald bisher eingeheimst. Auch auf Albert Neuners Konto geht viel Biathlon-Gold. Der 31-jährige Wallgauer ist Co-Trainer des 38-köpfigen Teams sowie Skitechniker der Biathlon-Olympiasiegerin von 2018, Laura Dahlmeier. „Stars wie Lena oder Laura sind zwar derzeit bei uns nicht in Sicht, aber man weiß ja nie“, meint er.

Besonders reizvoll am Biathlon finden die beiden, die selbst einst im DSV-Kader standen, die Kombination zweier Extreme: „In der Loipe treibst du den Puls in die Höhe. Am Schießstand brauchst du aber dann Ruhe und Konzentration“, bringt Kröll es auf den Punkt. Außerdem bleibe es bis zum Schluss spannend: „Viele Rennen werden erst am letzten Schießstand entschieden“, ergänzt Neuner.

Wer den Reiz aus pulstreibendem Langlauf und ruhigem Händchen beim Schießen selbst ausprobieren möchte, meldet sich zur Gäste-Staffel der Alpenwelt Karwendel an. Jeden Mittwoch können Möchtegern-Biathleten in Kaltenbrunn antreten. Nach einer kleinen Stadionrunde feuert man zwar im Gegensatz zu echten Athleten nur liegend, dafür aber mit original Kleinkalibergewehren auf die Wettkampfscheiben. Selbst wenn man nicht trifft, gibt’s eine Urkunde.

Auch Langläufer ohne Gewehr finden in der Alpenwelt Karwendel gutes und vor allem landschaftlich reizvolles Terrain. Das weite Isartal ist von Karwendel-, Wetterstein- und Estergebirge umgeben. Dank 900 Metern Seehöhe gilt es als schneesicher und meist nebelfrei. 150 Kilometer abwechslungsreiche Loipen beherbergt die oberbayerische Region um Mittenwald, Krün und Wallgau. Die schneesicherste führt von Klais zum Skistadion nach Kaltenbrunn.             

Mehr zum Gäste-Biathlon und den Loipen in der Alpenwelt Karwendel >>

-Werbung-

Fotos Copyright Alpenwelt Karwendel
Hirschfütterung: Stefan Eisend / Tanner Werbung-Pfisterer / Hubert Hornsteiner
Langlauf: Kriner & Weiermann
Familienskifahren Kranzberg

Langlauf entlang der Isar zwischen Wallgau und Vorderriß: Copyright Oberbayern.de / Peter v. Felbert

das könnte Sie auch interessieren

neuer Bildband Sizilien

neuer Bildband Sizilien

»Dolce Vita«, das süße Leben lockt nach Palermo und Syrakus, auf Stromboli und Ätna. Eine traumhafte Bilderreise durch Sizilien mit spannenden...

mehr lesen
immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

jede Woche positive Inspiration für Kultur, Freizeit und Urlaub.

vielen Dank, Sie haben sich erfolgreich in unserem Newsletter eingetragen.