9. Aug 2016 | Blog, Aktuell, Kulturveranstalter

Fünf Seen Filmfestival – And the winner is…

Birgit M. Widmann

foto fsff_preistraeger 2016 stehen fest

Fünf Seen Filmfestival – And the winner is…

Das 10. Fünf Seen Filmfestival (27.7. bis 7.8.2016) verzeichnet mit 20.000 Besuchern erneut einen Rekord. Es wurde von etwa 70 deutschen und internationalen Filmschaffenden besucht. Über 90 der über 160 Filme nahmen an acht Wettbewerben teil, jetzt stehen die Gewinner von Fünf Seen Filmpreis, Drehbuchpreis und „Perspektive Junges Kino“ fest.

Filmkunst aus aller Welt mit dem Schwerpunkt Mitteleuropa in einer der schönsten Gegenden Deutschlands, am Starnberger See und Ammersee südlich von München zu zeigen. 20.000 Besucher sind der Einladung in die acht Spielorte gefolgt (2015: 19.000).
Die Jubiläumsausgabe des Fünf Seen Filmfestivals war in diesem Jahr äußerst erfolgreich mit so vielen ausverkauften Vorstellungen wie nie zuvor. Auch war es so prominent besetzt wie nie zuvor: Doris Dörrie, Heino Ferch, Florian David Fitz, Nicolette Krebitz, Dani Levy, Goran Paskaljević, Sebastian Schipper und Götz Spielmann – sie alle kamen zum Festival und begeisterten das Publikum mit ihren Werken und ihren Geschichten. Über 70 weitere Filmemacher aus Nah und Fern präsentierten ihre Filme persönlich. All das zeigt: Das Fünf Seen Filmfestival konnte seine feste Position in der deutschen Festivalwelt weiter ausbauen.

Am Sonntagabend, den 7. August 2016 prämierten die hochkarätig besetzten Jurys mit Jurypräsident Michael Verhoeven in der voll besetzten Schlossberghalle Starnberg die wichtigsten Filmpreise des Festivals:
THE WOUNDED ANGEL von Emir Baigazin geht als Sieger im Hauptwettbewerb, dem Spielfilmwettbewerb um den Fünf Seen Filmpreis hervor. ONE FLOOR BELOW von Radu Muntean (Drehbuch: Alexandru Baciu, Radu Muntean und Razvan Radulescu) gewinnt den Preis für das beste Drehbuch in der Sektion Fünf Seen Filmpreis. Mit dem Filmpreis „Perspektive Junges Kino“ wird METEORSTRASSE unter der Regie von Aline Fischer ausgezeichnet. Der erstmals vergebene Drehbuchpreis in der Sektion „Perspektive Junges Kino“ geht an „Vlaznost“/„Humidity“ von Nikola Ljuca, der gemeinsam mit Stasa Bajac das Drehbuch geschrieben hat.
Folgende Preise wurden bereits während des Festivals verliehen: Der Dokumentarfilmpreis ging an DER ZORNIGE BUDDHA, der beste Film aus der Horizonte-Menschenrechte-Sektion ging diesmal an zwei Gewinner: ALS DIE SONNE VOM HIMMEL FIEL und UN PAESE DI CALABRIA). Sieger des Kurzfilmwettbewerbs „Goldenes Glühwürmchen“ wurde „Samira“ von Charlotte A. Rolfes. Gewinner des Short-Plus-Awards, ebenfalls ein Publikumspreis, ist „100 Stunden Lesbos“. Gewinner des erstmals verliehenen Video-Art-Preises war„Sabbath
2008“. Der Video-Art-Publikumspreis ging an „Sense Of Warmth“.

Der Fünf Seen Filmpreis geht an THE WOUNDED ANGEL von Emir Baigazin. Die Begründung der Jury-Mitglieder Michael Verhoeven, Molly von Fürstenberg, Roland Colla, Kirsten Martins und Martin Kaufmann lautet: „Wir begeben uns auf eine Reise in die Welt von vier Jungen in Kasachstan. Sie sind eigentlich die
Zukunft des Landes, aber sie haben keine Zukunft. Der Film hat eine eigene Handschrift – konsequentes, keineswegs konventionelles Kino. THE WOUNDED ANGEL läßt dem Zuschauer viel Raum für die eigenen Assoziationen, seine manchmal verstörenden, aber auch poetischen und suggestiven Bilder machen den Reichtum des Films aus.“ Der Film erhält ein Preisgeld von 5.000 Euro, gestiftet vom Landkreis Starnberg und der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg. THE WOUNDED ANGEL startet am 3.11.2016 in den deutschen Kinos.
Sieger des Drehbuchpreises in der Sektion Fünf Seen Filmpreis ist in diesem Jahr ONE FLOOR BELOW von Alexandru Baciu, Razvan Radulescu und Radu Muntean, der den Film auch inszenierte. Die Begründung lautet: „Obschon das Drehbuch konsequent im rumänischen Alltag angesiedelt ist, thematisiert es präzise
Schuld, Verdrängung und Mitwissen. Mit minimalistischen Mitteln beschreiben die Autoren, was mit einem Mann geschieht, der ein Verbrechen ausblendet und doch nicht ausblenden kann.“ An den Film geht ein Preisgeld von 3.000 Euro, gestiftet von der mixtvision Mediengesellschaft mbH.
Der Preis für den besten Film aus der Sektion „Perspektive Junges Kino“ geht an METEORSTRASSE von Aline Fischer. Die Jurymitglieder Marie Noëlle, Sylvia Griss, Markus Heltschl, Gebhard Hölzl und Chris Schinke begründen ihre Wahl wie folgt: „Ein Coming-of-Age-Drama über zwei Palästinenserbrüder in Berlin. Näher am Hier und Jetzt geht’s nicht. Die Suche nach dem Ich, die Suche nach Identität, die Suche nach Heimat und
Zukunft. Zwei außergewöhnliche Helden, gespielt von hervorragenden unbekannten und vielversprechenden Darstellern. Ein unbestechlicher weiblicher Blick auf eine Männerwelt – Der Preis ist ein kleiner Ansporn für den nächsten Film von Aline Fischer. Man darf, muss gespannt sein. Wie auch auf die Filme aller anderen Regisseure, die diesmal leider leer ausgegangen sind.“ An den Film geht ein Preisgeld von 2.000 Euro, gestiftet von der Stadt Starnberg.
Erstmals wurde in diesem Jahr ein Preis für das beste Drehbuch in der Sektion „Perspektive Junges Kino“ verliehen. Der Preis von 1.000 Euro, ebenfalls gestiftet von der Stadt Starnberg, geht an VLAZNOST/HUMIDITY von Nikola Ljuca, der gemeinsam mit Stasa Bajac das Drehbuch geschrieben hat. Die Jurybegründung lautet: „Großartige, pointierte Dialoge. Etwa: Er: „Everything is cheap here“. Sie: „It’s not that it’s cheap – it’s that’s everything is for sale“… Eine Haltung auf den Punkt gebracht. Schöne neue Welt. Ein
Welt in einem Satz begreifbar gemacht. Stark auch die Struktur – ein Film über die Post-MilosevicÄra ohne, dass der Name Milosevic einmal genannt wird.“
Der Publikumspreis des 10. Fünf Seen Filmfestivals geht an EINE UNERHÖRTE FRAU von Hans Steinbichler. Der Film startet am 6.10.2016 in den deutschen Kinos. Die LAILAPS PICTURES GmbH (Produzent Nils Dünker) erhält 2.000 Euro, gestiftet von der Süddeutschen Zeitung, für die bessere Bewerbung des Films. FSFF-Leiter Matthias Helwig plant, sein neues Breitwandkino in Gauting am 6. Oktober mit EINE UNERHÖRTE FRAU zu eröffnen, Regisseur Hans Steinbichler hat bereits zugesagt.
Ein besonderer Höhepunkt war auch in diesem Jahr wieder die abendliche FSFF-Dampferfahrt auf dem Starnberger See mit 400 Gästen, drei Kurzfilmen, drei Preisverleihungen, zwei Leinwänden und einen im schönsten Licht der Abendsonne eingetauchten Starnberger See.
Neben den beiden Partnerländern Indien und Taiwan wurden in diesem Jahr auch Filme aus den Gastländern Serbien und Südtirol gezeigt: Mit den eigens angereisten Filmgästen von dort führte das Publikum einen regen Austausch. Die prominent besetzte Reihe „Fokus Drehbuch“ (Sebastian Schipper, Florian David Fitz, Nicolette Krebitz, Marie Noëlle, Philipp Weinges) in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Drehbuchautoren, begeisterte sowohl Mitglieder der Filmbranche als auch das Festivalpublikum. Eine Werkschau zum 40. Todestag von Fritz Lang ließ acht Filme eines der wichtigsten Regisseure der Filmgeschichte wiederauferstehen.
Das Fünf Seen Filmfestival ist persönlich, herzlich und familiär, was von Filmemachern wie Publikum geschätzt wird. Das Engagement und die authentische Begeisterung für die Filmkunst haben das Festival abermals zu einem großen Erfolg werden lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

jede Woche positive Inspiration für Kultur, Freizeit und Urlaub.

vielen Dank, Sie haben sich erfolgreich in unserem Newsletter eingetragen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner