+49 89 28 80 74 33 wm@fuenfseen.de

Mit “Playlist#1” von Angelin Preljocajs endete gestern, 25.07.2018 das Tanzfestival im Veranstaltungsforum fürstenfeld. Es hätte nicht besser sein können. Angelin Preljocajs Bandbreite, die gewählten Stücke und die Ausdruckssprache in Dynamik Tanz, Licht und Musik machten den Abend zu einem wahren Erlebnis.

Spielerisch und romantisch zeigten die TänzerInnen wahre Kunststücke. Teilweise in einem Tempo, welches höchste Konzentration fordert. Mitreißend wechselten romantische Szenen mit mitreißenden Rhythmen. Trotz des warmen Sommerabends war der Saal des Veranstaltungsforums fürstenfeld fast ausverkauft.  Was letztendlich zählt, ist der Applaus des Publikums. Gestern war er einfach rauschend.

Das Programm zeigte Ausschnitte aus:

Return to Berratham (2015)

Das Stück wurde für das Avignon Festival geschrieben. Das Herz des Tanzes ist der Text von Laurent Mauvignier. Eine bezaubernde Tragödie von Akteuren und Tänzern nach Adel Abdessemed.

The Nights (2013)

Angelin Preljocaj’s Vision von “Tausend und einer Nacht”. Ein sensibles Spektakel eines Traumes aus dem Herzen des Orients.

And then, one thousand years of peace (2010)

Was versteckt sich hinter unseren zeitgenössischen Ritualen, unseren Tiefen des Lebens?

Spectral Evidence (2013)

Inspiriert durch den Hexenprozess in Salem im Jahre 1692 tanzen vier Paare zur Musik von John Cage. Angelin Preljocaj transportiert das in einen Tanz, was er in einem Atemzug wahrnehmen kann.

Le Parc (1994)

Gefangen in Verwirrung, Krise und Zweifel – was ist die Bedingung von Liebe? Wie manifestiert sich der Weg der Gefühle und Leidenschaften? Wenn man dem  Begehren und der Leidenschaft Widerstand leistet, so scheint es, dass sich dieser Wunsch steigern kann.

Paysage après la bataille (1997)

Das Stück sieht sich als das Ergebnis zweier Zugänge zur Schöpfung aus der Kunstwelt. Eine Seite wird repräsentiert von Joseph Conrad, Schriftsteller, die andere Seite Marcel Duchamp als Maler.

La Stravaganza (1997)

La Stravaganz wurde für das New York City Ballett kreiert. Das Stück erzählt die Begegnung zwischen zwei Epochen, zwei Universen, in denen Charaktere, die aus dem Staub gewachsen sind, etwas Neues bringen. Als wäer die Zeit eine Schleife, eine Ewigkeit, bricht die Verangenheit in die Zukunft ein.

Snow White (2008)

Ein dunkles Duett, in dem die eifersüchtige Königin mit der Schönheit Schneeweiß zusammentrifft und sie zwingt, den vergifteten Apfel zu essen. Musikalisch durch Mahlers Symphonien untermalt, schaffen die Tänzerinnen ein spannendes Spiel über Strenge und Intensität mit langsamen, unerbittlichen Gesten.

The Nights (2013)

Romeo and Juliet (1996)

Angelin Preljocaj verlagert diese universelle Liebesgeschichte in den Kontext der tamilischen Regimes des Ostblocks. Es geht nicht um einen Kampf zwischen Clans, sondern um eine Konfrontation mit dem Militär, welches mit der Aufgabe betraut ist, soziale Ordnung zu sichern. Und um eine Welt der Obdachlosen.

„Playlist#1 ist eine Retrospektive ausgewählter Choreographien, die Angelin Preljocajs Bandbreite an choreographischem Know‐how, seine Vorliebe für Texte, sein Gespür für die Selbstwahrnehmung der Menschen und für den Wert von Symbolen darstellt. Das Programm bringt eine besonders reine Art der Virtuosität zum Ausdruck, die zärtliche Momente mit dynamischen Szenen verknüpft. Das Programm ist die „Haute Couture“ des Tanzes, individuell
auf die Tänzer zugeschnitten, die Preljocajs Inspirationen zum Leben erwecken. Dieser Abend ist eine Zeitreise, die einen umfassenden Einblick in seine Arbeit bietet.“ ( Marie Godfrin ‐ Guidicelli)

 

CHOREOGRAPHIE:
Angelin Preljocaj
ASSISTENZ KÜNSTLERISCHE LEITUNG:
Youri Aharon  Van den Bosch
PROBENASSISTENZ:
Cécile Médour
CHOREOLOGE:
Dany Lévêque
TECHNISCHE LEITUNG:
Luc Corazza
PRODUKTION/TON:
Martin Lecarme
LICHT:
Bertrand Blayo

INSPIZIENT:
Rémy Leblond

TÄNZER:
Virginie Caussin / Margaux Coucharrière / Mirea Delogu / Marta Jean Garcia / Verity Jacobsen / Jean‐ Charles Jousni / Igli Mezini / Simon Ripert / Fran Sanchez / Redi Shtylla / Anna Tatarova / Cecilia Torres Morillo

EINE PRODUKTION VON Ballet Preljocaj

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG
Institut français und französisches Ministeriums für Kultur/DGCA Ministry of Culture and Communication – DRACPACA Département Bouches ‐ du ‐ Rhône Aix ‐ Marseille ‐ Provence Metropolis/Aix Regional Territory Stadt Aix‐en‐Provence Group Partouche – Casino Municipal d’Aix Thermal Sponsoren und private Partner

Lesen Sie auch

[fts_instagram instagram_id=1698902985 pics_count=6 type=user profile_wrap=no]