+49 89 28 80 74 33 wm@fuenfseen.de

Zurück zu den Anfängen – das war das Motto für unsere geführte Wanderung – Schleierfälle. Ich entführte eine kleine Gruppe in eine ursprüngliche Natur nahe München. Wir trafen uns zu einer gemütlichen Morgenstunde gegen 10 Uhr auf dem Wanderparkplatz nahe des angrenzenden Naturschutzgebietes bei Saulgrub, ein Ort, den man über Murnau und Bad Kohlgrub in ca. 45 Minuten von München aus erreicht. Vom Starnberger See und Ammersee dürfte die Anreise ca. 30 Minuten mit dem Auto betragen. Auf dieser Wanderung entdecken Sie, wo eigentlich das Hauptwasser des Ammersees entsteht. Sozusagen befinden Sie sich fast am Ursprung des Geschehens. Das Motto unserer Wanderung war dieses Mal der Weg unseres Lebens. Denn:

“Egal, wie klein der Anfang ist, aus allem kann Großes entstehen – also packen Sie ihre Träume an” .

Die Quellen der Ammer liegen im Ettaler Weidmoos, dem Ursprung des Flusses zwischen Ettal und Oberammergau. Eigentlich sind es nur kleine Quelltöpfe, die man im Naturschutzgebiet durch das Aufsteigen von Luftblasen erkennt. Die daraus entstehenden Bächein fließen dort zur kleinen Ammer zusammen und bilden im Flachmoorboden des Ettaler Beckens dann letztendlich die Ammer, die sich Richtung Ammersee ihren Weg bahnt.

So entdeckten wir auch zu Beginn unseres Ausflugs den Beginn von Leben. Nämlich in einer Regenpfütze bei den Kiesbänken der Ammer tummelten sich Kaulquappen und eine Wasserschnecke.

kaulquappen in der Ammer

Kaulquappen im Wasser der Ammer

 

 

Der erste Wegabschnitt Richtung Schleierfälle führt über gut ausgebaute Wege, die in steilen Passagen mit Treppen ausgestattet sind. Nach ca. 10 Minuten Wanderung durch den Wald öffnete sich das Panorama auf die um das Tal liegende Berge.
Wir blieben auf dem Höhenweg. Streckenweise kann man nämlich immer wieder zum Ufer der parallel laufenden Ammer absteigen. Doch war unser Ziel der Schleierfall.

Baumstumpf im wald der Ammerschlucht

So ein Baumstumpf kann nur in sich überlassenen “Urwäldern” in Bayern entstehen.

Die Ammer liegt sehr tief in ihrem Flußbett. Teilweise bis zu 200 Meter türmen sich die Ufer um den Fluß. Geschichtlich war sie früher eine Holztrift. Darauf weist noch der Name des Industriegebietes Trifthof in Weilheim hin. Das erste Bahnkraftwerk für Einphasenwechselstrom entstand hier an den Ufern – das Kraftwerk Kammerl, welches 1898 westlich von Saulgrub bon der Deutschen Bahn in Betrieb genommen wurde. Es versorgte die Bahnstrecke Murnau – Oberammergau mit Strom, der erste Zug fuhr die 23 km lange Strecke im Jahr 1905 und war somit der erste in Deutschland, der mit Strom angetrieben wurde.

Sandbank an der Ammer

Schleierfälle und ammertal bei Bad Baiersoin in Oberbayern

Kajakfahrer lieben die Strecke der Ammer zwischen Peißenberg und Altenau. Man sagt, es wäre der Grand Canyon Oberbayerns. Für uns als Wanderer begegneten wir wilden Auwäldern mit naturbelassenen Wuchs. So finden Sie Bäume, die aussehen, als würden sie auf Stelzen stehen, verwucherte alte Baumstumpfe, aus denen neues Leben wächst und sogar ein Reh beäugelte uns neugierig, als wir eine der Sandbänke für unsere Pause nutzten.

der Auenwald in der Ammerschlucht bei der Wanderung zu den Schleierfällen

Der stille wilde Wald in der Ammerschlucht ist immer wieder von kleinen Bächlein und großen Bäumen geziert.

 

 

 

Die wilde Ammerschlucht mit ihren vielen versteckten Schätzen der Natur bot uns viele Eindrücke auf der Wanderung. Sogar die Höhle nahe des Wasserfalls konnten wir beeindruckt von der Größe finden. Wir genoßen kurz am Eingang zur Höhle das stille Gefühl im Berge. Ob es hier wohl Höhlenbewohner wie Fledermäuse gibt? Diesen Frieden wollten wir dann doch nicht stören und verzichteten auf weitere Erkundigungen. So zogen wir es vor, weiter durch die wilde Schlucht und die beeindruckenden Wälder zu wandern.

Unterwegs waren wir ca. 5 Stunden. Eine abwechslungsreiche Tour, die uns viel bot. Wir werden diese Wanderung wieder anbieten. Melden Sie sich bei Interesse bei uns an und wir informieren Sie gerne über unsere nächsten Termine.

Email wm@fuenfseen.de oder telefonisch 089 28 80 74 33.

Geführte Wanderungen mit Birgit M. Widmann

Themenwanderungen können auch für Firmenveranstaltungen und Gruppen mit bestimmten Fragestellungen gebucht werden. Je nach Lösungsansatz suche ich für Sie das passende Wandergebiet mit den passenden Elementen aus der Psychotherapie und der Erlebnispädagogik und entwickle daraus ihr spezielles Programm.

Fotos und Impressionen:

Meine komplette Fotogalerie auf dem Fotoportal >>

 

Weitere Informationen rund um die Ammer bieten:

Museum im Klösterle

Durch viel ehrenamtliche Arbeit entstand ein schmuckes Museum über Bergbau, Imkerei, Jagd und Fischerei in Peiting. Tel. 08861/6535, Kapellenstr. 1, 86971 Peiting

[fts_instagram instagram_id=1698902985 pics_count=6 type=user profile_wrap=no]