7. Feb 2017 | Aktuell, Reisetipp Bayern

Gemeinde Utting am Ammersee

Birgit M. Widmann

Utting am Ammersee

Als fünftgrößte Gemeinde ist Utting heute einer der bedeutendsten Orte im Landkreis Landsberg. Durch den Ort fließt der Mühlbach – ein Grund für die damalige Ansiedlung in dieser Region. Der Fahrmannsbach im Norden wird 1602 als Grenze zwischen den Hofmarken Utting und Greifenberg bezeichnet. Die höchste Erhebung bildet der westlich des Reichhofes auf einem Höhenzug gelegene Punkt 650,8 des Meßtischblattes.

Die ältesten Spuren menschlicher Siedlungstätigkeit gehen in das letzte Jahrhundert v. Chr. zurück. 1,5 km westlich des Dorfes liegt eine spätkeltische Viereckschanze (Flurname: „In der Schanz“) mit einem trapezförmigen Grundriß von 100 auf 150 m Seitenlänge und einer Toröffnung auf der Westseite. Mit dieser Ausdehnung übertrifft sie die Durchschnittsgröße solcher Anlagen in Bayern, die nach den Ausgrabungsergebnissen kultischen Zwecken gedient haben müssen. Der Zug der Römerstraße Augsburg-Brenner ist in der Uttinger Flur an mehreren Stellen gut zu verfolgen.

Utting ist neben Eching und Herrsching der einzige Ort am Ammersee und erweist sich damit als eine germanische Wiedergründung der Landnahmezeit, deren Name von „Uto“ abgeleitet wird; von den 5 Orten gleichen Namens in Bayern bei weitem der größte und bedeutendste. Zahlreiche Reihengräberfunde aus dem 6. und 7. Jahrhundert n. Chr. bestätigen das hohe Alter der Ansiedlung. Schon um 1880 stieß man in den Pfarräckern auf geostete Skelette mit Beigaben und Jahrzehnte später am „Adlbuchberg“ auf ein männliches Skelett mit einer Spatha (Langschwert). Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes datiert aus der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Im Traditionskodex von Dießen wird 1122 Meingoz von Utting als Zeuge genannt. Um diese Zeit hatte die Siedlung einen eigenen Ortsadel, dessen kleiner Burgstall auf einem künstlich geböschten Hügel zwischen der Kiesgrube und dem Mühlbach noch zu erkennen ist. Später erschienen die Herren von Witolzhoven (Wilzhofen), welfische Ministerialen, als Herren des Dorfes. Im Jahr 1330 übergibt Ulrich der Witelshover das Patronatsrecht bei der Pfarrkirche an das Kloster Dießen, 1347 folgt die Übergabe des Zehent und Kirchensatzes „mit allen rechten und nuzen“.

Utting war sicher schon im 13. Jahrhundert Pfarrort; als erster Pfarrer erscheint um 1370 Berchtold der Hodes. Schon 1356 und 1410 wurde die Ansiedlung in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Bayern „Markt“ genannt. 1458 verlieh Herzog Albrecht III. die Hofmark Utting an das Kloster Andechs, das von da an die niedere Gerichtsbarkeit bis 1803 ausübte und einen eigenen Amtmann einsetzte. Das Kloster Steingaden erhielt nach einer Urkunde von 1473 zwei Teile des Groß- und Kleinzehents zu Utting. Die Pfarrkirche Mariae Heimsuchung hat im Jahr 1819 der Landsberger Baumeister Joseph Köpfle neu errichtet. Der Turm mit Zwiebelhaube war 1770 bei einem Erdbeben eingestürzt; sein Wiederaufbau erfolgte auf den Fundamenten eines romanischen Chorturmes. Von wesentlich höherer architektonischer Bedeutung ist die St. Leonhardskirche. Sie wurde von 1707 bis 1712 als barocker Saalbau errichtet, nachdem schon seit dem Mittelalter hier eine Kapelle stand. Der Entwurf dürfte auf den Klosterbaumeister Michael Natter zurückgehen, der aus der Vorarlberger Bauschule kommt.

[photoshelter-gallery g_id=“G00002OYCRQgSgvw“ g_name=“Ammersee-Utting“ f_show_slidenum=“t“ img_title=“casc“ pho_credit=“iptc“ f_link=“t“ f_enable_embed_btn=“t“ f_send_to_friend_btn=“t“ f_fullscreen=“t“ f_htmllinks=“t“ f_mtrx=“t“ fsvis=“f“ width=“600″ height=“400″ bgcolor=“#AAAAAA“ btype=“old“ bcolor=“#CCCCCC“ crop=“t“ twoup=“t“ trans=“xfade“ tbs=“5000″ f_ap=“t“ bgtrans=“f“ linkdest=“c“ f_constrain=“f“ f_topbar=“f“ f_bbar=“f“ f_bbarbig=““ f_show_watermark=“f“ f_show_caption=“f“ f_smooth=“f“ f_up=“f“ target=“_self“ wmds=“llQ6QNgpeC.p1Ucz7U.Y67ucE_iv5tFahzhm525t0wk4x84Xwup0mG.K7cJ2GRQ8hTiA4w–“ ]

1972 kam der Ortsteil Holzhausen von der Gemeinde Rieden zur Gemeinde Utting. Holzhausen ist urkundlich überliefert als Isanhart aus dem Geschlecht der Huosier im Jahr 776 „Holzhusun“ dem Kloster Schlehdorf vermachte. 1226 besaß ein gewisser Otto Fues von Bernried das Patronatsrecht in „Holzhusin“ und das dortige Gut Vischlehen. Im 14. Jahrhundert hatte bereits das Kloster Dießen den „unteren und den oberen Hof“ im Besitz. 1456 wird die St. Ulrichskirche als Pfarrkirche erwähnt. In aussichtsreicher Lage steht die St. Ulrichskirche, ein einfacher Bau mit romanischem Langhauskern und halbrundem Chor; das Oberteil des Zwiebelturmes wurde wohl 1801 errichtet.

Nach ersten Anfängen ab 1943 im Kloster St. Dominikus (das heute nicht mehr besteht), hat die Bayerische Verwaltungsschule seit 1949 mit ihrer Tagungsstätte in Holzhausen am Ammersee einen auch weit über Bayern hinaus bekannten und geschätzten Standort gefunden.

Die Bayerische Verwaltungsschule, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, wird getragen von den bayerischen Gemeinden, Landkreisen, Bezirken und vom Freistaat Bayern. Sie ist für die Aus- und Fortbildung der inneren Staats- und der Kommunalverwaltung zuständig. Jährlich kommen etwa 3000 Lehrgangs- und Seminarteilnehmer an den Ammersee.

Nach der kommunalen Neugliederung kam noch das Staatsgut Achselschwang hinzu.
Text: Gemeinde Utting am Ammersee

Der Ammersee

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

jede Woche positive Inspiration für Kultur, Freizeit und Urlaub.

vielen Dank, Sie haben sich erfolgreich in unserem Newsletter eingetragen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner