Das Hotel Schloss Berg, direkt am Starnberger See ist ein ganz besonderer Ort für Firmentagungen und Urlaub in Berg am Starnberger See. Das familiengeführte Hotel zählt zu den Top-Adressen im Fünfseenland in Bayern (heute: Region StarnbergAmmersee).

Wir haben mit Herrn Tim Schmidt-Burr – dem Junior-Direktor persönlich gesprochen.

Das Hotel Schloss Berg ist ein Familienbetrieb, Sie sind jetzt der Direktor?

Ich führe das Hotel zusammen mit meinem Vater. Ich bin für das operative Geschäft zuständig, mein Vater kümmert sich um Haus und Finanzen. Beide sind wir täglich im Hotel und bei unseren Gästen unterwegs. Mein Vater baute das Hotel im Jahre 1986, 2000 erweiterte er es mit dem Tagungszentrum.  Seither führen wir das Hotel als Familienbetrieb.

Wer ist Ihr Kundenklientel?

Unsere Gäste kann man nicht pauschal beschreiben. Wir haben sowohl den Geschäftsreisenden, der für eine Nacht kommt, gleichzeitig die Urlaubsgäste, die zwei bis drei Wochen bleiben und die Tagungsgruppen. Das ist täglich ein bunt gemischtes, breites Spektrum, was Spaß macht. Jeder unserer Gäste ist von der ersten Sekunde an wichtig und wir versuchen, allen Anforderungen gerecht zu werden.

Haben Sie viele Stammgäste?

Ja, wir haben tatsächlich viele Stammgäste, die jedes Jahr wiederkommen. Wir kennen Sie alle beim Namen und wissen ihre Vorlieben.  Das macht unser Haus sehr familiär.

Sie sind sozusagen eine Familie auf Zeit?

Ja, *lächel*, das könnte man fast so beschreiben. Die Gäste kennen unsere Mitarbeiter und verlangen oft schon bei der telefonischen Buchung einen bestimmten Mitarbeiter, da man sich kennt. Viele unserer Mitarbeiter sind schon mehrere Jahre, teilweise bis zu 20 Jahre bei uns. Das ist länger als ich Direktor bin. Das spricht dafür, dass unser Hotelklima sehr gut funktioniert. Wir selbst arbeiten täglich an der Rezeption und im Frühstücksservice mit und freuen uns jedes mal, bekannte Gesichter wiederzusehen.

Im Sommer bekommen wir natürlich noch Verstärkung durch weiteres Personal.  Der Kern des Teams ist eingespielt. Aktuell haben wir eine Stelle frei, was wenig ist in der momentanen Tourismusbranche mit Fachkräftemangel. Es macht einfach jeden Tag aufs Neue Spaß, mit meinem Team zu arbeiten. Ich bin sehr glücklich.

Sie sind im Hotel groß geworden – und man kann sagen, Sie sind ein „waschechter Starnberg-Seeler“?

Ich bin in Starnberg geboren, hier aufgewachsen und habe bereits als Kind angefangen, im Betrieb mitzuhelfen. Den Hotelbetrieb habe von klein auf  mitbekommen. Ich möchte nirgendwo anders leben. Wir haben die Nähe zum See, die Alpen und die nahe Anbindung an München. Das alles weiß ich sehr zu schätzen.

Was lieben Sie persönlich besonders hier im Hotel?

Die tägliche Herausforderung. Sie können gerne alles planen, aber es kommt doch oft anders. Kein Tag ist wie der andere. Ich liebe den Umgang mit den Gästen, Die Vielfalt dieser Menschen. Hier im Hotel lerne ich unsere Gästegut kennen. Meist sind sie länger da. Und ich mag es besonders, mit meinem Team zu arbeiten, das Ganze macht riesig Spaß,

Sie haben kein Restaurant, eigentlich ..

Wir haben kein öffentliches Restaurant. Unsere Küche ist für die Vollverpflegung der Tagungsgäste zuständig. Diese umfasst Frühstück, Pausen, Mittag- und Abendessen – ganz nach den individuellen Wünschen. Da der Großteil unserer Tagungen in den Wintermonaten stattfinden, haben wir im Sommer die Möglichkeit, unseren Gästen ab und an ein Abendessen in unserem Haus anzubieten.
Das können die Gäste dann auf unserer neuen Terrasse mit herrlichem Seeblick einnehmen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dieses Angebot ausschließlich für unsere Hausgäste gilt und wir kein offizielles Restaurant führen. Unsere Gäste schätzen diese familiäre Atmosphäre sehr.

Was essen Sie am Liebsten in Ihrem Restaurant?

Was ich besonders mag – obwohl es ungesund ist – Cordon Bleu, und dann richtig mit Ketchup und Pommes.

Das Hotel Schloss Berg wirkt von außen wie ein Hotel aus den 1980iger. Wie damals modern, ist alles dunkel gehalten. Wenn man dann die Lobby betritt ist man überrascht über die freundliche und farblich abgestimmte Ambiente. Sie haben eine gelungene Kombination von „alt“ mit „neu“. Ist das Ihr Händchen?

Die neueren Umbauten kommen aus meiner Feder. Wir sind privat geführt, was bedeutet, dass wir das Hotel nicht auf einmal sanieren können. So modernisieren wir die Hotelzimmer nacheinander. Das erklärt auch, warum manche Zimmer in blau und andere in grün gehalten sind. Ich liebe den Stil mit viel grau und schwarz, was ich in einigen Bereichen bereits umsetzte. Heute ist von dem Altbestand, den man außen vermutet, nicht mehr viel zu erkennen. Wir sind bemüht, jedes Jahr einen Teil zu renovieren. Wenn wir hinten fertig sind, fangen wir vorne wieder an.  Uns ist es wichtig, dem aktuellen Hotelstandard zu entsprechen. Das erwarten unsere Gäste. Viele Neukunden sind überrascht über unser Wohlfühlambiente. Unser gesamtes Team fühlt sich gut hier und so sollte es doch sein. Die Hotelzimmer zur Seeseite bieten einen freien Blick auf den Starnberger See, obwohl wir in zweiter Reihe zum See stehen. Für noch mehr Wohlfühlambiente bauten wir die Seeterrasse aus, damit unsere Gäste bereits zum Frühstück die schöne Aussicht auf den Starnberger See genießen können.

Was ist für Sie Ausgleich?

Ich würde sagen, dass ich Ausgleich nicht wirklich brauche. Im Winter gehe ich Skifahren, im Sommer auf den Golfplatz, aber im Grundsatz ist der Hoteljob für mich keine Belastung – kein Job im klassischen Sinne. Ich komme gerne hierher und freue mich auf die Arbeit, ich würde es gar nicht als Arbeit bezeichnen, es ist ein interessanter Teil meines Lebens.

Was ist typisch Starnberger?

typisch Starnberger? … ich würde sagen, dass das Bild von Starnberg nicht so ist, wie man oft liest. Es gibt hier ganz normale Leute. Was ich sehr schätze ist das ländlich Vertraute. Wenn man beispielsweise zum Einkaufen oder zum Bäcker vor Ort einkaufen geht, kennt man die Leute. Ich würde sagen, das Starnberg nicht so ist, wie es öffentlich dargestellt wird.  In unserem Ort Berg gibt es sogar noch Bauernhöfe. Deshalb achten wir auch darauf, dass wir unsere Produkte regional einkaufen.

..und der Ausgleich für Ihre Familie?

ich bin noch Single, wenn es soweit ist, dann ist es soweit. *lächel*

I

Hotel Schloss Berg

Tim Schmidt-Burr
Ölschlag, 9
D-82335 Berg

Telefon: +49 8151 / 963-0
Telefax: +49 8151 / 963-52
E-Mail: info@hotelschlossberg.de
Internet: www.hotelschlossberg.de

Fotos und Interviewpartner: Birgit M. Widmann

fuenfseen TALK Simon Ambrosius ALPEN AIR GmbH

fuenfseen TALK Simon Ambrosius ALPEN AIR GmbH

Simon Ambrosius ist einer der beiden Gründer von Alpen Air GmbH. Das Unternehmen bietet umweltfreundliche Rundflüge über das Fünfseenland, München und die Alpen. Ein Durchstarter, denn seit knapp einem Jahr gibt es sie mit Standort Augsburg Flughafen.  Wir haben mit...

fuenfseen TALK Andreas Hipp Landgasthof zur Post Hofstetten

fuenfseen TALK Andreas Hipp Landgasthof zur Post Hofstetten

Andreas Hipp ist gemeinsam mit seinem Vater Geschäftsführer im Landhotel zur Post, Familie Hipp in Hofstetten, nahe dem Ammersee. Ehrliche Küche und hohe Gastfreundschaft zeichnen das Restaurant und Hotel aus.  Wir haben mit Ihm persönlich gesprochen:  Andi, Sie...

fuenfseen TALK Mario Schaller Seefeuer Starnberg

fuenfseen TALK Mario Schaller Seefeuer Starnberg

Mario Schaller betreibt den Online Shop und den Showroom in Starnberg mit seinen Upcycling Produkten - individuelle Kerzen, Gin, Lampen und mehr ... alles Unikate.  Wir haben mit Ihm persönlich gesprochen:  Wie entstand die Idee Seefeuer Starnberg mit upcycling...

Kulturkalender