+49 89 28 80 74 33 wm@fuenfseen.de

Auf den nordfriesischen Inseln, Halligen und dem Festland brennen rund 50 Biikefeuer

Wenn am 21. Februar die Dämmerung über Nordfriesland einsetzt, sind sie allerorten wieder zu sehen: die Biikefeuer. Mit dieser jahrhundertealten Tradition wird alljährlich an der Küste, auf den Halligen und Inseln der Winter vertrieben. Insgesamt werden rund 50 Biikefeuer entzündet.

Die Biike (Sylter Friesisch für „Feuerzeichen“) war ursprünglich ein heidnisches Ritual, mit dem bereits vor 2.000 Jahren die bösen Geister des Winters vertrieben wurden. Von diesem Ursprung hat sich teilweise der Brauch in Nordfriesland erhalten, eine Strohpuppe mit zu verbrennen. Seit 2014 ist das Biikebrennen im nationalen Verzeichnis der immateriellen Kulturgüter enthalten.

Bis heute sind die Einheimischen beim Biikebrennen, dem ältesten nordfriesischen Brauch, mit Begeisterung dabei. Bereits Wochen vorher sammeln die Konfirmanden in einigen Orten Holz und Reisig, auch friesische Vereine und die Restaurants bereiten sich auf diesen Tag vor. Denn wenn das Biikefeuer heruntergebrannt ist, wird es gemütlich und man trifft sich zum deftigen Grünkohlessen mit Kasseler, Schweinebacke und süßen Kartoffeln in den Gaststuben. Teepunsch und Grog gehören selbstverständlich auch dazu.

Viele Veranstaltungsorte des Biikebrennen 2018 finden sich auf www.nordseetourismus.de/biikebrennen-nordsee

Lesen Sie auch

Tragen Sie sich ein in unseren Newsletter

Tragen Sie sich ein in unseren Newsletter

Möchten Sie wöchentlich über Neuigkeiten informiert werden? Dann tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen! Vielen Dank.

Pin It on Pinterest

Share This
[fts_instagram instagram_id=1698902985 pics_count=6 type=user profile_wrap=no]