13.07. – 16.07.2023 Filmfestival CINEMA IRAN 2023

von | 11 Jul 2023 | Kulturveranstalter, Kino

Am Donnerstag, 13.07.2023 beginnt in München das 8. CINEMA IRAN Festival (13. – 16. Juli 2023). Es legt den Fokus auf Frauen und die feministische Revolte im Iran – und wird zahlreiche interessante Gäste begrüßen, die über die dortige Lage wie auch die iranische Film- und Kulturszene berichten werden. Darunter sind einige Kulturschaffende, die seit Herbst 2022 aus politischen Gründen den Iran verlassen haben, da ihnen Repression drohte, und die nun im deutschen Exil leben und arbeiten.

Das diesjährige CINEMA IRAN Festival greift mit „Frau Leben Freiheit“ das Motto der iranischen Frauen und Männer auf, die seit dem Tod der jungen Kurdin Jina Mahsa Amini im September 2022 auf den Straßen für Freiheit und Gleichberechtigung einstehen. Frauen stehen als Protagonistinnen im Mittelpunkt der fünf Filme von CINEMA IRAN; Frauen stehen als Regisseurinnen und Autorinnen hinter der Kamera. Der Kampf um die Selbstbestimmung der Frauen reicht von der Mitte des 20. Jahrhunderts und der kulturellen Ikone Forough Farrokhzad (I AM FOROUGH) zu TiTi, einer Frau, die aus einer iranischen Roma-Familie stammt und sich als Leihmutter zur Verfügung stellt (TiTi), und Zahra, Fan des FC Persepolis, die alles dafür tut, im Stadion den Spielen ihrer Mannschaft zujubeln zu können (THE FOOTBALL AFICIONADO).

 

-Werbung-
 

16.07.2023 MIND THE GAP – FIlmemacherin Raha Faridi

Bei der Veranstaltung MIND THE GAP am 16. Juli feiert die Filmemacherin Raha Faridi die Weltpremiere ihres dokumentarischen Kurzfilms ZURÜCKBLEIBEN, BITTE! Sie schildert darin ihre ersten Eindrücke im Berliner Exil, nachdem sie den Iran verlassen musste. Dort war sie aufgrund ihrer journalistischen und künstlerischen Arbeit wiederholt in Konflikt mit den Behörden geraten. Bereits 2009 musste Narges Kalhor in Deutschland Asyl beantragen, da ihr im Iran die Verhaftung drohte. Die Filmemacherin zeigt erstmals in München den experimentellen Kurzfilm SENSITIVE CONTENT, der mit dem 3sat-Nachwuchspreis im Deutschen Wettbewerb der 69. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen ausgezeichnet wurde. Außerdem erläutert der bekannte iranische Kurator und Medienkünstler Amirali Ghasemi in einem Impulsvortrag, wie digitale Technologien die Medienkunst im Iran seit den 1990ern verändert haben. Die Veranstaltung MIND THE GAP thematisiert auch das Spannungsfeld zwischen „alten“ und „neuen“ Exilanten, zwischen Herkunft- und Aufnahmegesellschaft, zwischen Heimat und Leben im Exil.

Zu den Websiten von Raha Faridi und Amirali Ghasemi

Sonntag, 16. Juli, 18 Uhr, Gasteig HP 8 / Projektor

15.07.2023 BREAKING BOUNDARIES – Kuratorin Asieh Salimian und Videokünstler Shahram Entekhabi

Die Kuratorin Asieh Salimian und der Videokünstler Shahram Entekhabi präsentieren Arbeiten junger iranischer Videokünstlerinnen aus der Factory TT Video Art Collection in München. Die sechs Video-Werke werden am 15. Juli bei der Veranstaltung BREAKING BOUNDARIES vorgestellt. Die Kurator:innen, die beide ihren Lebensmittelpunkt erst vor einigen Monaten von Teheran nach Berlin verlegt haben, sind bei der Veranstaltung vor Ort.

Zu den Webseiten von Asieh Salimian und Shahram Entekhabi
Samstag, 15. Juli, 15 Uhr, Gasteig HP 8 / Projektor

14.07.2023 BEYOUND THE FENCES OF LALEHZAR – Komponist und Regisseur Amen Feizabadi und iranische Schauspielerin, Co-Drehbuchautorin Elham Korda

Der Komponist und Regisseur Amen Feizabadi sowie die iranische Schauspielerin und Co-Drehbuchautorin Elham Korda präsentieren am 14. Juli BEYOND THE FENCES OF LALEHZAR, den das Goethe-Institut mitproduziert hat. Der experimentelle Spielfilm, der in seinem multimedialen Storytelling Musik, Tanz und Poesie vereint, spielt in der Teheraner Lalehzar-Straße, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Vergnügungsviertel der Metropole war. Der Film überwindet die Grenze zwischen Gegenwart und Vergangenheit und erinnert an die Unterdrückung, die weibliche Bühnenkünstlerinnen bei ihrer Suche nach Selbstausdruck erfahren.

Zur Website von Amen Feizabadi

Freitag, 14. Juli, 18 Uhr, Gasteig HP 8 / Projektor

 

 

Folgende Filme können Sie beim CINEMA IRAN 2023 sehen: 

Donnerstag, 13. Juli, 19 Uhr, Gasteig HP8, Projektor
Eröffnungsfilm: I AM FOROUGH // Europapremiere
Spielfilm, Iran 2022, 80 Minuten, Regie: Jahangir Kosari

Die Dichterin und Filmemacherin Forough Farrokhzad ist eine Ikone der iranischen Kulturszene. Nur wenige wissen, dass sie einige Monate in München lebte. Der Spielfilm erzählt ihre Lebensgeschichte und spiegelt sie durch die aktuelle Situation. Die Rolle der Forough wird durch die bekannte Schauspielerin Baran Kosari verkörpert. Sie ist die Tochter der Regisseurin Rakhshan Bani’Etemad und des Filmproduzenten Jahangir Kosari. I AM FOROUGH ist seine erste Regiearbeit. Für die andeutungsreiche Bildsprache ist der DoP Mahmoud Kalari verantwortlich.

Freitag, 14. Juli, 18 Uhr, Gasteig HP8, Projektor
BEYOND THE FENCES OF LALEHZAR
Münchenpremiere
Spielfilm, Deutschland/Iran 2023, 72 Minuten, Regie: Amen Feizabadi
In Kooperation mit dem Goethe-Institut im Exil

Dieser Film ist die erste gemeinsame Arbeit des Komponisten Amen Feizabadi (Regie, Drehbuch) und der Theaterschauspielerin und Regisseurin Elham Korda (Hauptdarstellerin, Drehbuch). Er feierte Anfang dieses Jahres auf dem Internationalen Filmfestival in Rotterdam Weltpremiere. Lalehzar war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Vergnügungsviertel Teherans mit Filmlichtspielen und Bars. Heute sind die Kinos geschlossen und kleine Elektroläden kämpfen um ihr Überleben. Der experimentelle Spielfilm vereint Komposition, Tanz und Poesie.
In Anwesenheit von Amen Feizabadi (Regie, Drehbuch) und Elham Korda (Hauptdarstellerin, Drehbuch)

 

Freitag, 14. Juli, 20 Uhr, Gasteig HP8, Projektor
TiTi
Deutschlandpremiere
Spielfilm, Iran 2020, 102 Minuten, Regie: Ida Panahandeh

Titi ist schwanger. Als Leihmutter verhilft sie kinderlosen Paaren zu Nachwuchs. Sie putzt im Krankenhaus und lernt dabei einen schwerkranken Astrophysiker kennen, der Schwarze Löcher erforscht. Titi ist in einer Roma-Familie aufgewachsen und versucht durch traditionelle Rituale seine Heilung zu unterstützen. Die Regisseurin Ida Panahandeh ist bekannt für ihre außergewöhnlichen und unbeirrbaren Frauenfiguren und ihre einfühlsame, überraschende Erzählweise aus konsequent weiblicher Perspektive.

Samstag, 15. Juli, 18 Uhr, Gasteig HP8, Projektor
THE FOOTBALL AFICIONADO
Special Screening
Dokumentarfilm, Iran 2022, 86 Minuten, Regie: Sharmin Mojtahedzadeh, Paliz Khoshdel

In dem Dokumentarfilm wird Zahra porträtiert, die als Fußball-Influencerin auf Instagram globale Bekanntheit erreichte und im ARD-Weltspiegel von Natalie Amiri vorgestellt wurde. Für Frauen ist der Besuch von Fußballspielen in Iran verboten. Seit vielen Jahren wehren sich die weiblichen Fußballfans dagegen und verkleiden sich als Männer, um im Stadion ihre Mannschaft anfeuern zu können.

Sonntag, 16. Juli, 20 Uhr, Gasteig HP8, Projektor
Abschlussfilm: SUBTRACTION
Spielfilm, Iran/Frankreich 2022, 107 Minuten, Regie: Mani Haghighi

Filme von Meisterregisseur Mani Haghighi wurden schon mehrfach bei CINEMA IRAN vorgestellt. Das Drehbuch zu seinem aktuellen Film ist erneut in Zusammenarbeit mit Amir Reza Koohestani entstanden. Eine junge Fahrschullehrerin entdeckt im dichten Straßenverkehr Teherans plötzlich ihren Ehemann. Als sie ihn später darauf anspricht, streitet er die Begegnung ab. In dichter und regendüsterer Atmosphäre entwickelt sich ein nervenaufreibender Thriller um die Begegnung mit dem eigenen Doppelgänger.

 

Online-Filme:

In Kooperation mit dem DOK.fest München kann CINEMA IRAN erstmals das Filmangebot auf die digitale Leinwand erweitern und zwei weitere Filme zum Motto „Frau Leben Freiheit“ zeigen, die deutschlandweit abgerufen werden können: THE UNSEEN und 1001 NIGHTS APART.

bis 23.07.2023 -Kunstausstellung Kooperation DIASPORA IRAN: (BE) LONGING:

CINEMA IRAN kooperiert mit der Ausstellung DIASPORA IRAN: (BE) LONGING. Die Kuratoren Vinzenz Adldinger und Keivan Moussavi Aghdam präsentieren im Apartment of Art noch bis zum 23. Juli Arbeiten iranischer Künstler:innen.
Mehr Informationen

CINEMA IRAN – 8. Iranisches Filmfestival München
13. – 16. Juli 2023
Gasteig HP8 / Projektor
Hans-Preißinger-Straße 8, 81379 München

Veranstalter:

Cinema Iran, Filmstadt München e.V.
In Kooperation mit der Münchner Stadtbibliothek
Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München

Karten:
Vorverkauf über München Ticket

Weitere Informationen:
www.cinema-iran.de
www.filmstadt-muenchen.de

Fotos Copyright: Veranstalter

21.07.2024 LA VILLA Sommerfest

21.07.2024 LA VILLA Sommerfest

Endlich wieder - das LA VILLA Sommerfest am Starnberger See! Sommerlich leichte Kulinarik, beschwingte Musik, feiner Grillduft, Stand Up Paddeln, Kinderspaß, Bootfahren und Sonnenbaden am Seeufer ... für leckere Speisen und spritzige Drinks sorgt unser Team an unseren...

das könnte Sie auch interessieren

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

immer aktuell - tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

jede Woche positive Inspiration für Kultur, Freizeit und Urlaub.

vielen Dank, Sie haben sich erfolgreich in unserem Newsletter eingetragen.